Dekonstruktion gründerzeitlicher Architektur Teil 1/4

Dekonstruktion gründerzeitlicher Architektur Teil 1/4

Zerstört, abgeschlagen oder verklinkert: die Geschichte der Mönchengladbacher Gründerzeitarchitektur ist heute an vielen Stellen leider eine Geschichte der Ignoranz und ästhetischen Verirrung.
Marius Müller dokumentiert mit seinen nüchternen Schwarzweiß-Fotografien verschiedene Stadien der Dekonstruktion gründerzeitlicher Architektur an diversen Stellen im Stadtbild — von Kriegsschäden über spätere An- und Aufbauten bis hin zu vermeintlich zukunftsweisenden Sanierungen. Vor allem im Zusammenspiel mit gut erhaltenen Nachbargebäuden offenbaren sich hier oft fatale Fehlentscheidungen.

Einleitung Gründerzeitliche Architektur in Mönchengladbach

 
_DSC7142_470x270

VIERSENER STRASSE 232
Gründerzeitliches Wohn- und Geschäftshaus in markanter Ecklage.

Vermutlich nach einem Kriegsschaden nicht wiederaufgebaut.
Schmuckfassade vollständig entfernt.

 
_DSC7049_270x370_

ERZBERGERSTRASSE 28
Reihenhaus in gründerzeitlicher Blockrandbebauung.

Vermutlich nach einem Kriegsschaden nur unzureichend rekonstruiert.
Klinkerfassade im Erdgeschoss nicht stilgerecht. Putzfassade im ersten Obergeschoss nicht stilgerecht.
Schmuckfassade im zweiten Obergeschoss rudimentär vorhanden.

 
gladbacher_haus

LINIENSTRASSE 38-40
Das „Gladbacher Haus“.
Gründerzeitliche Doppelhaushälfte.

Der ursprüngliche Charakter der einen Hälfte ging wahrscheinlich durch Sanierung verloren.
Links: Fensteröffnungen verändert. Neue Klinkerfassade nicht stilgerecht.
Rechts: Veränderte Fensteröffnungen im Erdgeschoss. Schmuckfassade im Erdgeschoss entfernt.

 
DSC7060_370x270_no2

WERRASTRASSE 51
Wohnhaus in markanter Ecklage einer gründerzeitlichen Wohnsiedlung.

Durch fehlenden Denkmalschutz ist das gut erhaltene Gebäude aufgrund verschiedener baulicher Eingriffe in Gefahr.
Umbauten beeinflussen das Erscheinungsbild der Fassade negativ. Anbauten nicht stilgerecht.

 
DSC7071_370x270_no2

HEINRICHSTRASSE 2
Eckhaus einer gründerzeitlichen Blockrandbebauung.

Vermutlich nach einem Kriegsschaden nicht wiederaufgebaut.
Schmuckfassade vollständig entfernt.

 
DSC7085_370x270_no2

BISMARCKSTRASSE 91
Wohn- und Geschäftshaus in gründerzeitlicher Blockrandbebauung.

Der ursprüngliche Charakter ging wahrscheinlich durch Sanierung verloren.
Schmuckfassade vollständig entfernt. Aufbauten nicht stilgerecht.

 
_DSC7154_270x370

VIERSENER STRASSE 76
Wohn- und Geschäftshaus in gründerzeitlicher Blockrandbebauung.

Der ursprüngliche Charakter ging wahrscheinlich durch Sanierung verloren.
Schmuckfassade vollständig entfernt. Veränderte Fensteröffnungen.

 
DSC7045_370x270_no2

LUISENSTRASSE 176-178
Doppelwohnhäuser in einer gründerzeitlichen Blockrandbebauung.

Während das eine Gebäude gut erhalten und stilgerecht saniert ist, ging der ursprüngliche Charakter des anderen Gebäudes wahrscheinlich durch Sanierung verloren.
Klinkerfassade nicht stilgerecht. Fensteröffnungen verändert. Garage in Treppenhaus eingebaut.
 

MARIUS MÜLLER ist studierter Kommunikationsdesigner mit Faible für Architektur und Stadtplanung. Für seine Abschlussarbeit »Provisorium« schuf er einen Leerstandskataster und das Konzept für eine Zwischennutzungs-Plattform für Mönchengladbach, auf der leerstehende Ladenlokale zur Zwischennutzung durch junge Menschen angeboten werden können. In der Altstadt engagiert er sich in der »Initiative Altstadt«, am Standort Eicken leistet er vor allem mit dem Projekt »Ladenlokal« des »Waldhaus 12 e.V.« ehrenamtliche Quartiersarbeit. Reproduktionen der Motive sind in verschiedenen Formaten käuflich zu erwerben.

Einleitung Gründerzeitliche Architektur in Mönchengladbach
› Teil 1/4 Dekonstruktion gründerzeitlicher Architektur, Marius Müller
Teil 2/4 Türen des Gründerzeitviertels, Thomas Volbach
Teil 3/4 Kulturhäuser, Philipp M. Königs
› Teil 4/4 Stadttransformation, Stefan Sturm – coming soon

Avatar photo
Marius Müller
Text

Kommunikationsdesigner B.A. und Gastautor bei MG anders sehen.

- Bachelor of Hartz
- Provisorium
- Ladenlokal
- Initiative Altstadt

MITMACHEN

Mach‘ mit und zeig‘ uns dein Mönchengladbach.

Sende uns dein Foto via Facebook oder Instagram. Die schönsten Einsendungen werden auf Facebook hochgeladen, in der Galerie veröffentlicht und auf Instagram in der Story gepostet. Schreib dazu, wo genau (Stadtteil) das Foto aufgenommen wurde und was zu sehen ist.

 

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das Foto muss lediglich in Mönchengladbach aufgenommen worden sein. Abgebildet sein darf ein Ort, hervorstechende Gebäude, Streetart, Natur, kuriose Fundstücke oder einfach ein Teil von Mönchengladbach, der deiner Meinung nach so noch nie gesehen wurde oder selten gesehen wird. Inspiriere andere, ihre Umgebung bewusster wahrzunehmen und (fotografisch) neue Perspektiven einzunehmen.

Bitte verzichte darauf, den Hashtag #mg_anders_sehen für gewerbliche Zwecke zu verwenden.

Schick‘ uns dein Foto inklusive Ortsangabe via Facebook- Nachricht oder poste es direkt auf unsere Chronik.

Zeig‘ uns dein Foto in deinem (öffentlichen) Instagram-Feed und benutze den Hashtag #mg_anders_sehen.

Spielregeln

Bildrecht

Bitte reiche keine Bilder von Dritten ein. Mit deiner Bildeinsendung bestätigst du, dass du der/die Urheber:in bist. Für eventuelle Falschangaben haftet nicht MG anders sehen.

Urheberrecht

Auch wenn du uns dein Bild sendest, bleibt das Urheberrecht immer bei dir. Wenn du irgendwann eines deiner eingesendeten Fotos entfernt haben möchtest, schreib‘ uns eine Nachricht.

Veröffentlichung

Mit der Teilnahme räumst du MG anders sehen das Recht ein, das Foto in der MG anders sehen-Galerie und auf der MG anders sehen-Facebookseite zu veröffentlichen.