Kulturhäuser Teil 3/4

Kulturhäuser Teil 3/4

In seinen digitalen Zeichnungen hält Philipp M. Königs fünf beeindruckende Gründerzeithäuser fest, in denen Kultur passiert. In kurzen Textpassagen beleuchtet er außerdem die Geschichte dieser wichtigen Standorte

der Mönchengladbacher Kulturlandschaft und erklärt auch seinen persönlichen Bezug zu ihnen.

kulturbueroundco

Kulturbüro und Co.
Krichelstraße 16

Die Villa direkt hinter dem »Museum Abteiberg«. In Nachbarschaft zur Moshibar. Wann und von wem das Haus erbaut wurde, konnte ich bisher nicht ermitteln. Neben anderen Verwaltungsstellen ist hier das Kulturbüro — unter der Leitung von Dr. Thomas Hoeps — zu Hause. Dem wachsenden Team des Kulturbüros verdanken wir neben »nachtaktiv« auch die »Criminale 2011«, »MG-ACT«, die »c/o-Künstlerförderung« und eine enorme Unter stützung der freien Kulturszene Mönchengladbachs. Danke schön.

 

pumpenwarte

Pumpenwarte am Wasserturm
Viersener Straße 115

Der Wasserturm ist 51 m hoch und wurde in zwei Jahren errichtet. 216.000 Goldmark Baukosten, 1909 eingeweiht. Hier im Anbau wohnte einst der Pumpenwärter. Seit 1988 Unterkunft für die Inhaber des zweijährigen NEW-Stipendiums. Die letzten drei: Kristina Stoyanova, Vesko Gösel und Taka Kagitomi. Die geistige Wiege von »Änderungen Aller Art«.

 

atelierhaus

Atelierhaus
Steinmetzstraße 31

Um 1890 erbaut und 1985 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen. Zweigeschossiger, dreiseitig freistehender Massivbau auf hohem Kellersockel mit verschiefertem Mansarddach … Seit 30 Jahren Künstler-Atelierhaus. Das Epizentrum des alljährlichen »parc/ours«. Beherrbergt derzeit Maria Lehnen, Christiane Behr, Vesko Gösel, Ulle Krass, Brigitte Zarm, Ellen Katterbach und — im Hinterhof — Wolfgang Hahn.

 

altesmuseum

Reparaturbedürftig
Bismarckstraße 97

1894 vom Architekten Robert Neuhaus für den Verleger O. Kühlen errichtet. Mit seinem Tod stiftet Oskar Kühlen das Haus 1924 der Stadt. Ehemaliger Sitz des Städtischen Museums und der Volkshochschule. Seit Hiltrud Neumanns 60stem, vor gut acht Jahren, in weiten Teilen ungenutzt. Weil die Statik des wunderschönen Treppenhauses in Frage steht. Bitte, bitte endlich sanieren und der Kultur wieder gänzlich zur Verfügung stellen!

 

bis_zentrum


BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit e.V.
Bismarckstraße 99

Von Robert Neuhaus entworfen und 1901 für die Familie Peltzer errichtet. 1927 von der Stadt erworben. Ab 1933 das »Haus der Wissenschaft und Volksbildung«. Das BIS ist 1989 aus der Fusion der Vereine »Aktion Kultur« und »Kulturforum« hervorgegangen. Momentan bespielt der Verein mit einem Team von rund 30 Personen die Häuser mit unglaublichen 231 Veranstaltungen* pro Jahr. Ausstellungen, Filme, Lesungen, Konzerte, Theater, und Workshops — für jung und alt. Vielen Dank dafür, ihr alle!

 

PHILIPP M. KÖNIGS ist Diplom-Kommunikationsdesigner und Mitinhaber des Designbüros »KOENIGSHAUS«, welches oft und gerne für Kulturkunden in Mönchengladbach arbeitet. Er bereichert die Kulturszene der Stadt außerdem als Gründungsmitglied des Kunstvereins »Mischpoke e.V.« und mit dem Kultur- und Upcyclingprojekt »Änderungen Aller Art«, welches er 2013 mit dem Künstler Vesko Gösel startete.

Die Motive sind — auch ohne Text — in kleinerem Format und kleiner Auflage käuflich zu erwerben.

Einleitung Gründerzeitliche Architektur in Mönchengladbach
Teil 1/4 Dekonstruktion gründerzeitlicher Architektur, Marius Müller
Teil 2/4 Türen des Gründerzeitviertels, Thomas Volbach
› Teil 3/4 Kulturhäuser, Philipp M. Königs
› Teil 4/4 Stadttransformation, Stefan Sturm – coming soon

Avatar photo
Philipp Maria Königs
Text

Kommunikationsdesigner und Gastautor bei MG anders sehen.



- KŒNIGSHAUS

- Mischpoke e.V.

- Änderungen Aller Art

MITMACHEN

Mach‘ mit und zeig‘ uns dein Mönchengladbach.

Sende uns dein Foto via Facebook oder Instagram. Die schönsten Einsendungen werden auf Facebook hochgeladen, in der Galerie veröffentlicht und auf Instagram in der Story gepostet. Schreib dazu, wo genau (Stadtteil) das Foto aufgenommen wurde und was zu sehen ist.

 

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das Foto muss lediglich in Mönchengladbach aufgenommen worden sein. Abgebildet sein darf ein Ort, hervorstechende Gebäude, Streetart, Natur, kuriose Fundstücke oder einfach ein Teil von Mönchengladbach, der deiner Meinung nach so noch nie gesehen wurde oder selten gesehen wird. Inspiriere andere, ihre Umgebung bewusster wahrzunehmen und (fotografisch) neue Perspektiven einzunehmen.

Bitte verzichte darauf, den Hashtag #mg_anders_sehen für gewerbliche Zwecke zu verwenden.

Schick‘ uns dein Foto inklusive Ortsangabe via Facebook- Nachricht oder poste es direkt auf unsere Chronik.

Zeig‘ uns dein Foto in deinem (öffentlichen) Instagram-Feed und benutze den Hashtag #mg_anders_sehen.

Spielregeln

Bildrecht

Bitte reiche keine Bilder von Dritten ein. Mit deiner Bildeinsendung bestätigst du, dass du der/die Urheber:in bist. Für eventuelle Falschangaben haftet nicht MG anders sehen.

Urheberrecht

Auch wenn du uns dein Bild sendest, bleibt das Urheberrecht immer bei dir. Wenn du irgendwann eines deiner eingesendeten Fotos entfernt haben möchtest, schreib‘ uns eine Nachricht.

Veröffentlichung

Mit der Teilnahme räumst du MG anders sehen das Recht ein, das Foto in der MG anders sehen-Galerie und auf der MG anders sehen-Facebookseite zu veröffentlichen.