Wetten, dass…

Wetten, dass…

Ein Nachmittag auf der Trabrennbahn
Aus den Lautsprechern erklingt die bekannte Melodie einer Unterhaltungssendung, die mich gedanklich kurz in die Kindheit zurück versetzt. Ich sitze mit Gummibärchen im Wohnzimmer meiner Eltern, habe bereits meinen Schlafanzug an und bin ganz aufgeregt, denn ausnahmsweise darf ich länger wach bleiben. Es läuft schließlich „Wetten, dass…“ im Fernsehen. Doch es ist nicht Samstagabend, ich trage keinen Schlafanzug und bin auch nicht mehr sieben Jahre alt. Es ist Sonntagmittag und wir befinden uns auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach.

Der Eingang und Tribünenbau aus den Siebzigern erscheint zunächst verlassen. Wir sind jedoch viel zu früh dran, das erste Rennen startet erst in einer Stunde. Die meisten Besucher erscheinen später und trudeln während der Qualifikationsläufe und Paraden der antretenden Pferde ein. Sie kennen die Abläufe vor dem Rennen, die meisten kommen regelmäßig hierher.
Die Dame an der Wettinformation arbeitet bereits seit 55 Jahren an der Rennbahn, wie ich beiläufig mitbekomme. Die Anhänger des Trabrennsports scheinen diesem seit Jahrzehnten treu zu sein. Einige ältere Semester sitzen an den Tischen der Tribüne, notieren eifrig Zahlen und Quoten. Es herrscht eine fast andächtige Stille. Draußen stehen einige Kinder nahe der Rennbahn und bewundern die Pferde.

Dann startet das erste Rennen, zwei der zehn Pferde treten nicht an, eine leichte Enttäuschung liegt in der Luft. Die Spannung auf der Tribüne steigt, hier und da ist ein erleichtertes Jubeln zu vernehmen. Der Favorit hat gesiegt. Pferd und Reiter erhalten ein kleines Präsent, Blumen und Möhren. Die Möhren sind natürlich für das Pferd, die Blumen für den Reiter – pardon, Fahrer. Denn dieser sitzt auf dem Sulky, dem Wagen, der beim Trabrennen von den Pferden gezogen wird und reitet das Pferd nicht.

Bei diesem ersten Besuch der Trabrennbahn empfinde ich eine Dissonanz. Einerseits das dem Verfall nahe erscheinende Tribünengebäude, andererseits der Sport, der so viel Lebendigkeit ausstrahlt. Wie war es hier wohl vor 20, 30, 55 Jahren? Das hätte ich gerne einmal miterlebt.

Text und Bilder: Eva Uebe

Avatar photo
Eva Uebe-Peters
Text

· Texterin & Projekte
· Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
· Online-Marketing Managerin
· Kunst & Krempel

MITMACHEN

Mach‘ mit und zeig‘ uns dein Mönchengladbach.

Sende uns dein Foto via Facebook oder Instagram. Die schönsten Einsendungen werden auf Facebook hochgeladen, in der Galerie veröffentlicht und auf Instagram in der Story gepostet. Schreib dazu, wo genau (Stadtteil) das Foto aufgenommen wurde und was zu sehen ist.

 

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das Foto muss lediglich in Mönchengladbach aufgenommen worden sein. Abgebildet sein darf ein Ort, hervorstechende Gebäude, Streetart, Natur, kuriose Fundstücke oder einfach ein Teil von Mönchengladbach, der deiner Meinung nach so noch nie gesehen wurde oder selten gesehen wird. Inspiriere andere, ihre Umgebung bewusster wahrzunehmen und (fotografisch) neue Perspektiven einzunehmen.

Bitte verzichte darauf, den Hashtag #mg_anders_sehen für gewerbliche Zwecke zu verwenden.

Schick‘ uns dein Foto inklusive Ortsangabe via Facebook- Nachricht oder poste es direkt auf unsere Chronik.

Zeig‘ uns dein Foto in deinem (öffentlichen) Instagram-Feed und benutze den Hashtag #mg_anders_sehen.

Spielregeln

Bildrecht

Bitte reiche keine Bilder von Dritten ein. Mit deiner Bildeinsendung bestätigst du, dass du der/die Urheber:in bist. Für eventuelle Falschangaben haftet nicht MG anders sehen.

Urheberrecht

Auch wenn du uns dein Bild sendest, bleibt das Urheberrecht immer bei dir. Wenn du irgendwann eines deiner eingesendeten Fotos entfernt haben möchtest, schreib‘ uns eine Nachricht.

Veröffentlichung

Mit der Teilnahme räumst du MG anders sehen das Recht ein, das Foto in der MG anders sehen-Galerie und auf der MG anders sehen-Facebookseite zu veröffentlichen.