Kapuzinerplatz

Ein Gedankenspiel zum Kapuzinerplatz

Auf die Plätze, fertig, los!
Plätze haben dieser Tage Konjunktur in Mönchengladbach.
Der Schillerplatz wird kräftig saniert und der Platz vor dem Minto wird, unter dem vielversprechenden Namen Sonnenplatz, neu konzipert.Damit erfährt die Innenstadt mit unserem geliebten Sonnenhaus und dem Hans Jonas Park eine Aufwertung. Auch die Sanierung des Schillerplatzes startet vielversprechend. Die Bauarbeiten werden im Viertel neugierig verfolgt. So wurde doch eine geheimnisvolle Bleikiste gefunden, die zu wilden Spekulationen führte.

Schillerplatz bearb

 

Sonnenplatz quer

Geht man die Stadt vom Schillerplatz aus weiter hoch, an Minto und „Sonnenplatz“ vorbei, empfängt einen der Alte Markt. Im Dezember herrscht hier besonderer Trubel. Denn das „Weihnachtsdorf“ wartet mit ordentlich Glühwein auf. Auch im Sommer wird der Alte Markt durch die Gastronomie belebt. Statt Glühwein servieren dann die anliegenden Cafes, Kneipen und Bistros Kaffee, Bier und Essen.

Konträr erscheint der gerade mal um die Ecke gelegene Kapuzinerplatz. Eine große Freifläche, lediglich geziert von einem monumentalen Kunstwerk von Heinz Mack. Gähnende Leere, die auch der kleine Wochenmarkt nicht füllen kann. Ein etwas merkwürdiger Platz, groß, rechteckig, kahl, nicht gesäumt von anschaulichen Altbauten oder einem schicken Einkaufszentrum. Unter dem Kopfsteinpflaster liegt eine Tiefgarage, die verklinkerte massive Häusergruppe an der nördlichen Längsseite verdeckt einen ehemaligen Bunker. Eine unbehagliche Szenerie, wenn man darüber nachdenkt. Kein Platz der eine Aufenthaltsqualität ausstrahlt. Doch wie man hört, ist auch hier etwas Besonderes geplant. In einer überdachten Markthalle soll Feinkost und Frisches aus der Region angeboten werden.

Kapuzinerplatz

Bis dies tatsächlich geschieht, verliere ich mich in Gedankenspielen. Denn vielleicht muss an diesem Ort nichts Käufliches angeboten werden, kein neuer Konsumanreiz geschaffen werden, um den Platz aufzuwerten.

Wie kann diese innerstädtische Freifläche belebt werden?

Wie wäre es mit einem Skaterplatz? Voller Energie umfahren Skateboarder auf Rampen die Mack Skulptur. Im Winter lockt eine riesige Eislaufbahn Schlittschuhbegeisterte aus der Region an. In einem Open Air Fitnessstudio kann kostenlos und draußen trainiert werden. Auch Mitmachsport für Jung und Alt, ähnlich wie er in chinesischen Großstätten gelebt wird, wäre hier möglich. Wie wäre es mit einem Fahrradparcour, bei dem das Gefühl für sicheres Radfahren gestärkt wird? Auch denkbar wäre, den Platz für ein umsonst & draußen Musikfestival im Sommer zu nutzen. Oder ein Open Air Kino…

Der Kapuzinerplatz verdient mehr Leben, mehr Bewegung, die sich der starren Architektur und leeren Fläche entgegen stellt und diese aufbricht.

 

Eva Uebe-Peters
Eva Uebe-Peters

Eva Uebe-Peters lädt im Blog dazu ein, neue Sichtweisen auf die besonderen Menschen und Orte Mönchengladbachs einzunehmen.

"Ich bin neugierig auf die Besonderheiten dieser Stadt, die manchmal erst auf den zweiten Blick zu entdecken sind."

- Freiberuflich im Kulturbereich
- Sales Executive bei der Gemaco GmbH
- Pressearbeit und Projektorganisation
- Bloggerin MG anders sehen